Linked Data – Projekterfahrungen

Mein Name ist Joachim Neubert, ich arbeite als Softwareentwickler für die ZBW am Standort Hamburg. Ein halbes Jahr nach der Fachtagung “Semantic Web in Bibliotheken” (am 24./25.11.09 in Köln) würde ich das Bibcamp gerne nutzen, um Erfahrungen zusammenzutragen und auszutauschen: Wo haben sich Linked-Data-Ansätze entwickelt, welche Schwierigkeiten waren (oder sind noch) dabei zu überwinden, welche Projekte sind “in der Pipeline”? – Und natürlich passt das sehr gut zum Aufruf von Lambert “Bibliotheken zu Knotenpunkten im neuen Daten-Web machen”. Neben dem Publizieren sollten wir dabei übrigens auch die Nutzung von Linked Data in den Blick nehmen.

About these ads

2 Antworten zu “Linked Data – Projekterfahrungen

  1. Hallo,

    ich hänge mich jetzt mal einfach in einem Kommentar an. Mein Name ist Adrian Pohl und ich arbeite als Assistent der Dienststellenleitung am Hochschulbibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen (hbz).

    Lambert Heller und Joachim Neubert haben schon die Punkte angesprochen, die auch mir am wichtigsten sind: Linked Open Data und konkrete Praxiserfahrungen mit Semantic-Web-Technologien auf der einen und auch Projekten zur Freigabe von Metadaten auf der anderen Seite.

    Darüberhinaus plädiere ich für einen kulturwissenschaftlichen Ansatz in den Bibliotheks- und Informationswissenschaften. Es ist es mir stets wichtig, die Handlungsoptionen und Entwicklungsmöglichkeiten von (in diesem Fall: wissenschaftlichen) Bibliotheken vor dem Hintergrund ihrer Rolle in der wissenschaftlichen Kommunikation und Wissensproduktion zu betrachten. Das heißt: Jede Standortbestimmung, Orientierung und Strategiefindung von Bibliotheken, Verbünden etc. muss immer in eine Analyse der Wissenschaftskultur und der dort zu findenden Praktiken der Erkenntnisgewinnung zugrundelegen. Dies schließt zeichen- und erkenntnistheoretische, medientheoretische, historische sowie sozialwissenschaftliche Ansätze mit ein und eben diesen transdisziplinären Angang findet man in den Kulturwissenschaften. Gerne würde ich auch zu diesem Thema – etwa anzhand einiger Visualisierungen – beim BibCamp was erzählen.

  2. Pingback: Linked Data und Analyse der Wissenschaftskultur « BibCamp³ – Wir entern die Bibliothek

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s