#bib8 #Leipzig #leiderschonvorbei

Nachdem wir gestern einen BibCamp freien Tag eingelegt haben, gibt es heute endlich eine Zusammenfassung der zwei Tage. Es war ein spannendes und erlebnisreiches Wochenende für uns. Für euch hoffentlich auch? Danke, dass ihr so zahlreich nach Leipzig gereist seid!

Durch eure tollen Themenvorschläge, ergaben sich am Freitag folgende 21 Sessions, in denen fleißig diskutiert wurde.

1. Session-Block

  • Aussondern von Büchern – können UBs von ÖBs lernen?
  • Sind standortbezogene soziale Netzwerke tot?
  • Öffentlichkeitsarbeit (Zielgruppen)
  • Gaming in ÖB: Hype-Thema oder Heilbringer? – Erste Erfahrungen aus der Mediothek Krefeld
  • Open Access
  • Interne Schulungen – Austausch
  • Niedrigschwellige Online-Angebote (Session musste leider abgebrochen werden, aufgrund geringer Teilnehmerzahl)

2. Session-Block

  • Social Media als Leitungsaufgabe in Bibliotheken – Grundlagen, Strategien, Ideen, Projekte
  • Usability und User-centered Design
  • Sind Schulbibliotheken und ÖB Konkurrenten oder Partner?
  • Über teure Bibliothekssoftware hinaus – Hilfsmittel für den bibliothekarischen Alltag
  • Aus-, Fort- und Weiterbildung – Erfahrungsaustausch
  •  Die Bibliothek der Zukunft – Augmented Reality, Blended Shelf, Digital Desk etc. – Welche neuen Technologien brauchen Bibliotheken?

3. Session-Block

  • Gamification
  • Lernort Bibliothek
  • Webangebote für Nutzer – Informationsmanagement-Ideen
  • Bibliothekspädagogik: erfolgreiche Methoden und Schulungskonzepte
  • RFID-Einführung – Erfahrungsaustausch
  • Wie viel Informatik verträgt die Informationswissenschaft?
  • Automatische Erschließung – Technologien für Formal- und Inhaltserschließung

Im Anschluss an den ersten Session-Tag, konnten die Teilnehmer in einer Ausstellung Einblick in die Leipziger Bibliothekswelt erhalten.  An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an unsere Praxispartner, für die Hilfe bei der Vorbereitung der Ausstellung.

Was natürlich auf keinem BibCamp fehlen darf, ist das Social Event. Unsere Late Night Session im Studentenclub StuK war gut besucht und so feierten wir bis in die Nacht hinein.

Deshalb gab es am Samstagmorgen noch viele müde Gesichter, als es um 10 Uhr an die Sessionplanung für den zweiten Tag ging. Doch es kamen wieder spannende Vorschläge zusammen.

1. Session-Block

  • Umgang mit schwierigen Eltern – Grenzen sind okay?
  • Das Jahr 2025 – veränderte Dienstleistungen
  • Integrative Portalwebseiten für Bibliotheken
  • Lost im Web 2.0 – Wie viel Social Media braucht eine Bibliothek?
  • 5555 Bibliothekarische Projekte abseits von bibliothekarischen Verbänden und Einrichtungen – Austausch

2. Session-Block

  • Regeln in Bibliotheken: Welche? Durchsetzung?
  • WLAN und Internetarbeitsplätze in ÖB kostenlos?
  • Change Management – Zukünftige andere Berufsgruppen in Bibliotheken
  • Fehlende Inhalte im Studium – Erfahrungsaustausch
  • Auslandsaufenthalte, auch nach der Ausbildung – Erfahrungsaustausch
  • Lieblingsplätze in Bibliotheken – Aufenthaltsqualität

3. Session-Block

  • Zettelei – Aushänge, Infos, Poster, Schilder. Brauchen wir das?
  • Literaturverwaltung – Aktuelle Sorgen und Wünsche – Praxisperspektive
  • Bibliotheksspiele – Spiele die für Bibliotheken entwickelt wurden
  • Sonntagsöffnung in ÖBs
  • Benutzerzufriedenheit, Evaluation
  • Lobbyismus und Abhängigkeiten in Bibliotheken

Die Session-Dokumentation findet ihr hier. Über einen Klick auf die Post-It’s gelangt ihr zur jeweiligen Etherpad-Mitschrift. Ergänzungen können gern hinzugefügt werden. Danke an alle, die mitgeschrieben haben!

In der Lounge wurden Buttons gestaltet und Selfies mit Emma und Horst geschossen. Während der Abschlussveranstaltung prämierten wir, neben den schönsten Buttons, den ersten, achten und 101. Teilnehmer. Auch alle die eine Feedbackkarte ausfüllten, hatten die Chance auf einen Gewinn.

Ohne die tatkräftige Unterstützung unserer Kommilitonen und Auszubildenden der Partnerbibliotheken, hätten wir ganz schön alt ausgesehen. Dafür bekommt ihr ein Bienchen! Danke!

Nun bleibt noch eine Frage offen: Wer lädt uns zum 9. BibCamp ein? Freiwillige vor!

Das 8. BibCamp wird eröffnet. Horst und Emma sind auch endlich wieder vereint.
DLP_6776
Es wurde fleißig getwittert. #bib8 schaffte es sogar auf Platz 4 der Twitter-Trends!
DLP_6723
Blick in eine laufende Session
DLP_6820
Im Tagesabschluss wurden alle Session-Ergebnisse kurz für alle zusammengefasst
DLP_6870
Das Orga-Team – müde, aber stolz

 

Der 2. und (leider) letzte Tag!

Guten Abend an alle, die wir vor einigen Stunden verabschiedet haben und an alle, die dieses Mal leider nicht dabei sein konnten!

Wir sind ein bisschen traurig, dass es jetzt vorbei ist, aber auch ein bisschen glücklich, dass wir jetzt wieder ausschlafen können. 🙂

Nein, im Ernst jetzt. Wir haben uns sehr gefreut, dass ihr hier wart! Dieser zweite Tag beinhaltete eine Menge nützliche Diskussionen nicht nur inhaltlich für die bibliothekarische Arbeit, sondern auch für uns als Orga-Team! Wie beim ersten Tag werden unsere heutigen 9 von 11 Sessions, die tatsächlich stattgefunden haben ;), hier auf dem Blog in Stichpunkten wiedergegeben.

Ressourcenarme Dienstleistungen, die gut funktionieren:

  • kleine Serviceangebote entwickeln (z.B. USB-Stick oder Büromittel an Nutzer verleihen)
  • es sollen hauptsächlich wenig Geldmittel verwendet werden

Bibliothek der Zukunft:

  • Makerspace
  • soll aber Wissensort bleiben
  • Kooperationen sind wichtig
  • wichtig ist eine vielseitige Ausbildung und Teambildung
  • geringe Hierarchieunterschiede

Literaturverwaltung:

  • status quo & was wünscht man sich
  • viele unterschiedliche Meinungen zum Workflow beim Schreiben (behindert vs. unterstützt)
  • Automatisierung & Annotation nur wenn es auch funktioniert

BibCamp der Zukunft:

  • keine Black Box bei der Organisation
  • was spricht neue Teilnehmer an?
  • sporadische Teilnehmergebühr ja/nein
  • Vermarktung als Vernetzungs- + Austauschspunkt für Profis

Zugang zu gemeinfreien Quellen:

  • In wie weit müssen Bibliotheken etwas tun, um diese besser zugänglich zu machen?
  • Wie bekommt man die Community dazu die Quellen zugänglich zu machen?
  • Woran scheitert es? -> Personal-, Zeitkosten
  • muss zielgerichtet sein und eingebunden z.B. in die ÖA

Wie Bibliotheken Schreibprozesse unterstützen:

  • Was gibt es momentan dazu?
  • Wer macht da noch mit?
  • unterschiedliche Betreuung für unterschiedliche Zielgruppen
  • fachliche Besonderheiten beim Schreibprozess beachten
  • Experten konsultieren
  • Bibliothek als Vermittler
  • wissenschaftliches Bloggen -> nachweisen & unterstützen

Augmented reality / App für Bibliotheken (kreativ):

  • Ideenaustausch zu Bibliotheksapps
  • „semantische Verbindungen zwischen Nutzern herstellen“
  • „Orientierung in der Bibliothek“
  • etc.

Design thinking:

  • Anregende Diskussion mit einer Einführung, Nachfragen und Skepsis

Embedded Librarians:

  • Was ist das? -> Bibliothekar arbeitet im Team mit Wissenschaftlern
  • Arbeiten auf Augenhöhe
  • Wie stell ich Kontakt zu den Nutzern her?
  • Die Bibliothek muss das Gespräch mit den Nutzern suchen

So inhaltlich abwechslungsreich war der heutige Tag für uns Teilnehmer. 🙂

Bei der Abschlussdiskussion wurden noch einige Punkte angesprochen, die das Orga-Team schnellst möglich durchführen wird. Hierbei geht es um die Eröffnung eines Wikis zum BibCamp 2014 (wir sind dran), damit alle Teilnehmer ihre Mitschriften zu den Sessions hochladen können und auch eine Plattform haben, auf der sie sich austauschen können. Falls ihr euch schon mal etwas zum Thema „Neue Ansätze der Infokompetenz“ durchlesen wollt, dann schaut doch mal bei Lesewolke auf dem Blog nach. 🙂 Die Teilnehmerliste des diesjährigen BibCamps wird dann ebenfalls im Wiki zu finden sein.

Im Anschluss an unser BibCamp fand die diesjährige LIBREAS Mitgliederversammlung statt! Wir hoffen ihr wart erfolgreich bei der Planung eures Journal-Geburtstages im nächsten Jahr. 🙂

 

Wir danken euch für euren Zuspruch und euer Feedback für dieses BibCamp! In den nächsten Tagen werden wir euch hier im Blog, auf Facebook und auf Twitter auf die Fotos zum 7. BibCamp hinweisen, sowie auf die – hoffentlich baldige – Eröffnung des Wikis! Wie vorhin schon angekündigt werden wir, nach Beendigung, ebenfalls unsere Handreichung bzw. Dokumentationen zur Organisation hochladen. Dies wird voraussichtlich im Wiki geschehen!

Wir wünschen euch ein schönes Restwochenende und hoffen euch mal wiederzusehen!

 

 

Der 1. Tag

Nun, mit leider einem halben Tag Verspätung, kommt auch von uns der Blogbeitrag zum ersten Tag beim diesjährigen BibCamp!

Zunächst einmal: WOW! Wir sind richtig geflasht. Obwohl nicht so viele Teilnehmer da waren, wie sich angemeldet hatten, gab es uns für richtig viel zu tun und zu bedenken. Zum Glück haben wir viel Spaß an der Sache!

Wir haben an diesem ersten Tag 9 Sessions gehabt, wie ihr vielleicht auch in unserem Sessiongrid verfolgt habt. Im folgenden werden wir euch kurz ein paar Stichpunkte, die bei der Abschlussdiskussion gefallen sind, zu den Sessions notieren.

Motivation der Mitarbeiter für digitales:

  • motiveren fürs Innovative
  • Ängste vor Veränderung, kein Generationskonflikt
  • keine Hierarchiestufen -> keine einseitigen Inputs
  • internes Wiki wichtig

Bibliotheksethik:

  • Ethik in verschiedenen Gruppen
  • Onleihe : Bestandsaufbau? ; analoge Ethik = digitale Ethik -> Besonderheiten bei digitaler Ethik
  • Positionierung der Bibliothek
  • Argumentationstiefe

design thinking:

  • kreative Lösungsideen
  • Menschen, aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen sollen das gleiche Problem lösen

ÖA 2.0 / Social Media:

  • Homepage muss stimmen
  • Konzept / Strategie hinter jedem Content (auch Catcontent)
  • Social Media soll Spaß machen

Wieviel „digital“ braucht man?:

  • Ebooks vs. Print bzw. beides?
  • Campuslizenzen
  • DRM
  • -> was machen wir mit digitalen Medien?

Booksprint:

  • wie verändert sich der Prozess der Wissensvermittlung / Bücher schreiben in unserer Wissenschaft
  • Experten schreiben gemeinsam unter Zeitdruck (3-5 Tagen) ein Buch zu einem Thema
  • Harte Qualitätskontrolle durch die anderen Experten

neue Ansätze in der Infokompetenz:

  • verschiedene Zielgruppen (Schüler, Fortgeschrittene /Doktoranden)
  • Nutzerorientierte Lehre
  • Personalproblematik -> Audioguides?

Augmented reality:

  • Was ist das?
  • Warum in Bibliotheken?
  • Vorschlag: Kinderbuchhelden, die aus dem Buch herauskommen

Forschungsdatenmanagement:

  • Aspekte: Beratung, Service, Zitationen, Repositorien, rechtliche Aspekte
  • Bibliotheken als Vermittler
  • Archivierung muss fachspezifisch erfolgen – > Spezialisten, Fachgesellschaften, FIDs

Wir hoffen, dass ihr damit einen kleinen Überblick über den gestrigen Tag erhalten habt. 🙂 Zwischen den Sessions, gab es natürlich leckeres Essen. Als Highlight hatten wir den Pasta Paten organisiert, der in der großen Pause unsere Teilnehmer mit Essen versorgt hat. 🙂

Der Tagesabschluss war unser Social Event, das gut besucht war und wo sich viele interessante und lustige Gespräche entsponnen haben. 🙂

Im Anschluss noch ein paar Fotos:

Damit auch alle die BibCamp Tweets verfolgen können!
Damit auch alle die BibCamp Tweets verfolgen können!
Diese beiden Herren gaben unser leckeres Essen aus! Danke an den Pasta Paten!
Diese beiden Herren gaben unser leckeres Essen aus! Danke an den Pasta Paten!
Sieht das nicht gut aus?!
Sieht das nicht gut aus?!
Fleißiges Diskutieren war angesagt!
Fleißiges Diskutieren war angesagt!

Morgen folgt unser Beitrag zum zweiten Tag beim BibCamp an der FH Potsdam! Bis dahin und noch viel Spaß an uns alle. 🙂